Food

Ihr seid heiß auf süß und fettig?

Dann seid ihr hier richtig

Ich bin ja eigentlich kein Fan von Süßem. Eigentlich … denn es gibt ein paar Ausnahmen. Unter anderem diese heißen, süßen und fettigen Schweinereien, genannt Churros. Jedesmal, wenn wir Urlaub in Spanien machen, müssen/dürfen sich meine Jungs je eine Tüte davon holen. Nein, nicht damit ich probieren kann. Oder vielleicht eins von denen. Oder auch zwei.

 

 

Überraschung zum Frühstück

Und da ich es liebe, meine Family mit Köstlichkeiten zum Frühstück zu überraschen, habe ich mir todesmutig eine Fritteuse gekauft. Und zwar eine Kleine wie diese hier …

https://www.amazon.de/Bomann-2264-Edelstahl-Fritteuse-Kaltzonentechnik-Edelstahl-Heizspirale/dp/B00XUJLZ84/ref=sr_1_7?ie=UTF8&qid=1550684766&sr=8-7&keywords=Fritteuse+klein

Wäre doch gelacht, wenn ich die Schnukelchen nicht auch selbst hinbekomme.

 

Los geht’s …

Ein bißchen surfen hier, ein bißchen surfen da und was soll ich sagen? Gaaaanz einfach. Nach langem Suchen in meinen Küchenschränken habe ich zwar meine Spritztüten gefunden. Aber nicht den richtigen Aufsatz, was nicht wirklich schlimm war. Die Churros sahen nur etwas anders aus. Mein Tipp … eine feste Spritztüte macht das Unterfangen mit dem Brandteig wesentlich einfacher als mit dünnen Einwegtüten.
Z.B. diese hier …

https://www.meincupcake.de/shop/Dreieckige-Pergamentpapier-Spritztueten-50-Stck-.html?XTCsid=cc8223a9b8e839ab37d76139e8f269b2

 

Ihr benötigt folgende Zutaten:

  • 75 g Butter
  • 250 ml Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 110 g Mehl
  • 3 Eier (Größe M)
  • Öl zum Frittieren
  • 225 g Zucker
  • 2 TL Zimt

 

Zubereitung:

Das Mehl durch ein Sieb geben und abwiegen.

 

 

Die Butter langsam in einem Topf flüssig werden lassen, ohne dass sie zu bräunen beginnt. Das Wasser und das Salz hinzugeben. Das Mehl unterheben und den Herd ausschalten. Jetzt heißt es rühren, rühren und rühren. Bis das sich der Teig vom Boden des Topfes löst.

 

 

Den Teig abkühlen lassen. In der Zwischenzeit den Zucker mit dem Zimt vermischen. Das Öl erhitzen. Auf ca. 175 – 180° C.

 

 

Den Teig in den Spritzbeutel füllen und in das heiße Fett gleiten lassen (also den Teig, nicht den Beutel, versteht sich). Die Streifen sollten eine Länge von etwa 13 cm Länge haben. Mit dem Messer an der Spritztube abtrennen und umrühren. Nach ca. 4 – 5 Minuten (sie sollten goldbraun von der Farbe sein) mit der Schöpfkelle aus dem Fett heben. Kurz auf Küchenpapier abtropfen lassen und in der Zucker-Zimt-Mischung wenden.

Und jetzt heißt es … heiß genießen. Wohl bekommt’s.

 

 

See you

 

Eure Sandra

 

Vielleicht interessiert dich auch dieser Post

http://www.senseoftaste.blog/streetfood-mit-pulled-duck-nur-fuer-die-strasse/

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.